Prüfeinrichtung RPD - DIN EN 13274-4 (2/3)

Eigenschaften

  • Atemschutzgeräte: Flammenprüfungen - Ein-Brenner-Prüfung statischer Test: Verfahren 2, Ein-Brenner-Prüfung mit bewegtem Prüfmuster: Verfahren 3

Das Gerät dient der Ermittlung der Flammeneinwirkung auf Atemschutzgeräte, wie z. B. Atemschutzmasken. Geprüft wird, ob die Probe zu brennen beginnt oder es zu anderen Gefährdungen für den Nutzer kommen kann.

Dabei wird eine Probe in einem Probenhalter platziert oder an einem Prüfkopf befestigt. Beim Verfahren 2 wird die Probe für einen definierten Zeitraum über den Brenner gefahren und dann wieder zurückgezogen. Beim Verfahren 3 wird die Probe über den ca. 800 °C heißen Propangasbrenner mit einer Geschwindigkeit von 60±5 mm/s gezogen. Dies erfolgt in verschiedenen Brennerpositionen. Der Brenner kann dazu in der Tiefe verfahren werden. Probe und Brenner werden mit einem Spindelantrieb an einer Linearführung verfahren.

Technische Angaben

Probenart:

Atemschutzgeräte und deren Komponenten

Prüfnormen:

DIN EN 13274-4, Verfahren 2 und 3

Sensorik:

Thermoelement Typ K (Zündflammentemperatur), Positionsschalter Linearantrieb Probenhalter / Brenner, Lufttemperatur, Luftfeuchte

Besondere Merkmale:

Der Prüfvorgang erfolgt automatisiert. Nach Einspannen der Probe wird diese auf Knopfdruck über den Brenner gefahren.

Der Probenhalter und der Brenner werden mittels eines elektrischen Linearantriebs horizontal verfahren. Der Probenhalter kann manuell in der Höhe verfahren werden.

Die Gerätesteuerung erfolgt über einen Steuerrechner mit installierter Steuersoftware.

Das Gerät ist 5-seitig eingehaust.

Betriebsmittel:

Strom 100-230 VAC / 200 VA

Propangas

Abmessungen (Prüfgerät):

ca. 950 x 850 (1270 mit Deckel) x 680 mm (B x H x T)

Gewicht (Prüfgerät):

ca. 80 kg

Optionale Ausstattung:

Deckel mit Abluftanschluss.

Anforderungen an den Aufstellort:

Abluftanschluss bzw. Abzugshaube.

Zugluftfrei